Blog


Blog
3 April 2019, 13:35In Online MarketingBy Admin

Sehenswerte soziale Netzwerke

Nicht nur seit dem Datenschutzskandal leidet Facebook unter schwindender Mitgliederzahl. Unübersichtliche AGB’s und ein allgemein angeschlagenes Image sorgen dafür, dass immer mehr User dem einstigen Social-Media-Riesen den Rücken kehren.

Die Alternativen an sozialen Netzwerken kann sich sehen lassen. Ich zeige Ihnen übersichtlich die besten sozialen Netzwerke, die es mit Facebook durchaus aufnehmen können.

1.Google+

Google Plus ist momentan zwar noch eher eine Randerscheinung auf dem Social-Media-Markt. Meiner Meinung nach jedoch vollkommen zu Unrecht. Die Themen sind aufgeräumter und orientieren sich eher an den eigenen persönlichen Vorstellungen und Interessen.

Neben attraktiven Communitys, haben Sie hier auch die Möglichkeit, einzelne Inhalte im Newsfeed durch Sammlungen anzuordnen. Das kostenlose Google+ Nutzerkonnte ist für Android und iOS ausgelegt.

2.Twitter

Twitter wird den allermeisten bereits ein Begriff sein. Trotzdem möchte ich den besonders bei Promis beliebten Kanal in unserer Aufzählung nicht außenvorlassen.

Der primäre Unterschied zu Facebook und Co. ist sicherlich, dass Sie nur über eine bestimmte Anzahl an Zeichen zur Texterstellung verfügen. Zwar wurde die Zeichenanzahl mittlerweile verdoppelt, trotzdem können Sie nicht unbegrenzt zwitschern und schreiben.

Daneben bietet Twitter Ihnen ein Feature für private Nachrichten, sowie eine Funktion zur Veröffentlichung von GIF’s und Videos. Kostenlos für Android und iOS verfügbar.

3.Diaspora

Diaspora gibt Ihnen die Möglichkeit, den Server, auf welchem Sie Ihre Daten laden möchten, selbst auszuwählen. Zwar ist Diaspora noch nicht so bekannt wie Facebook, Twitter und Co., bringt aber den großen Vorteil mit sich, dass Sie Ihre Daten laut eigener Aussage selbst in der Hand haben. Dies bedeutet, dass nicht alle Nutzerdaten auf einem Server abgespeichert werden.

Sie selbst wählen aus, auf welchem „Pod“ Ihre Daten gesichert werden. Gerade in Zeiten der großen Datenschutzdebatte also ein echter Pluspunkt. Zudem können Sie Diaspora mit Facebook, Twitter und Co. verknüpfen und Postings direkt über Diaspora erstellen. Auf der Diaspora-Homepage wird Ihnen eine kostenlose Android-App angeboten.

4.Ello

Hier kommt Ello. Noch relativ klein, aber dafür ohne personalisierte Werbung. Der Zugang war anfänglich nur mit einer Einladung möglich, mittlerweile ist Ello jedoch für jeden User frei zugänglich.

Interessant ist hier das reduzierte Design, die gut sortierte Benutzerfläche und die Tatsache, dass sich die Plattform nicht nur jungen Hipstern verschreibt, sondern auch ein wahrer Pool für Kreative und Alternative ist. Kostenlos für Android und iOs verfügbar.

5.Instagram

Selbstredend kommt keine Übersicht an sozialen Netzwerken an Instagram vorbei. Auch Instagram gehört mittlerweile zum Mark Zuckerberg Konzern, personalisierte Werbung inklusive.

Hier stehen vor allem Bilder und Videos im Vordergrund. Kostenlos für Android und iOS verfügbar.

6.Xing

Xing ist primär für berufliche Kontakte und Informationen angedacht. Private Fotos und Nachrichten sind hier also fehl am Platz. Hier tauschen sich vor allem Arbeitnehmer und -geber verschiedenster Branchen miteinander aus, was auch den formellen und höflichen Ton erklärt.

Für Sie ist Xing vor allem dann interessant, wenn Sie berufsbezogene Informationen suchen und sich mit anderen Branchenkennern austauschen möchten. Zudem gilt der Kanal als die Anlaufstelle schlechthin für Stellengesuche.

7.LinkedIn

Auch LinkedIn ist ein Netzwerk für berufsbezogene Kontakte. LinkedIn ist deutlich größer als Xing, hat ansonsten jedoch ein sehr ähnliches Konzept und die gleiche Ausrichtung.

Xing bietet neben einer kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft auch die kostenfreie Variante für Android und iOs.


Mein Fazit

Die Zeiten, als Facebook noch das Non-Plus-Ultra für Social-Media begeisterte User war, sind endgültig vorbei. Die große Auswahl an attraktiven Alternativen zeigt, dass es nicht mehr nötig ist, sich nur auf eine Plattform zu beschränken – denn die große Social-Media-Welt ist viel zu bunt, um nur an einem Anbieter hängen zu bleiben.